Studium
MA/MSc Marketing und Medienmanagement
Master of Arts (MA) / Master of Science (MSc)
  • Marken- und Marketingkommunikation
  • Corporate Media Management
  • Social Media und Online Management
  • Sport- und Eventmanagement
Communications MBA Media and Leadership
Master of Business Administration (MBA)
  • Media and Leadership
  • Media and Leadership (Upgrade)
Studienvertiefungen anzeigen
Meldungen
Master verdienen mehr

Seit Bologna stehen die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master im Fokus der Hochschulpolitik. Im Rahmen der Studienreform hinkt in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem der Bachelor seinem Anspr (...)

Den ganzen Artikel lesen
Master mit Berufserfahrung

Lebenslanges Lernen durch regelmäßige Weiterbildung – so lautet ein zentrales Ziel der Bologna-Reform. Das Konzept ist Entwicklungen geschuldet, die den nationalen Arbeitsmarkt in den letzten Jahren u (...)

Den ganzen Artikel lesen
Flexibel zum Erfolg

In den letzten Jahren hat sich die Bildungslandschaft in Deutschland massiv verändert. Um Fachkräftemangel, demografischem Wandel und internationalem Wettbewerb wirksam entgegenzutreten, ist ein mögli (...)

Den ganzen Artikel lesen
Starke Marken entwickeln

Marken zählen zu den wichtigsten Werttreibern von Unternehmen. Dies zeigt u.a. eine Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) aus dem vergangenen Jahr. Demnach war der Markenwert bei der Hälfte der unte (...)

Den ganzen Artikel lesen
Paradigmenwechsel

Der technologische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel erfordert neue Tätigkeitsprofile für den Arbeitsmarkt. Für die akademische Lehre bedeutet dies, dass sie nicht mehr ausschließlich dem (...)

Den ganzen Artikel lesen
Studieren in Hamburg

In seiner aktuellen Ausgabe berichtet das WiWi-Journal über das Studium an der Management Akademie Stensington unter anderen: „Die kompakten Trainingsphasen machen es möglich, nur rund zweimonatlich n (...)

Den ganzen Artikel lesen
Events emotionalisieren

Events und Sportveranstaltungen schaffen Emotionen. Sie sprechen Menschen direkt auf allen Sinnesebenen an. Für die Vermittlung von Markenwerten und Produktbotschaften ist dies von immenser Bedeutung. (...)

Den ganzen Artikel lesen
Mit Master zum Erfolg

Die Umstellung auf Bachelor und Master ist in Deutschland weitgehend vollzogen. Rund 85 % aller Studiengänge sind heute – etwa zehn Jahre nach der Bologna-Reform – an die gestufte Studienstruktur ange (...)

Den ganzen Artikel lesen
Kommunikation ganzheitlich

In einer Zeit der Informations- und Medienflut nimmt die Bedeutung von Kommunikation stetig zu. „Für den Unternehmenserfolg ist sie daher wettbewerbsentscheidend, ob im Marketing oder in der Unternehm (...)

Den ganzen Artikel lesen
Der Master zahlt sich aus

Ein Masterabschluss zahlt sich aus. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt in Höhe von rund 43.000 Euro, mit dem Masterabsolventen laut aktuellen Berechnungen aus dem Jahr 2012 der Vergütungsberatung P (...)

Den ganzen Artikel lesen
Downloads
Masterprogramme in Kooperation mit
8. Januar 2013

Entwicklung in Deutschland

Mehr Studenten als je zuvor strömen an die Universitäten. 2,5 Mio. sind im laufenden Semester an den hiesigen Hochschulen immatrikuliert. Damit ist die Zahl der Studierenden um rund 100.000 höher als im vergangenen Jahr. Laut Frank Heinrich – Leiter der Hamburger Stensington Akademie – studieren in Deutschland immer noch zu wenig Menschen: „Zwar ist die Absolventenquote seit 2000 von 17 auf 30 Prozent gestiegen. Um den drohenden Fachkräftemangel abzuwenden, müsste diese Quote laut Wissenschaftsrat aber bei mindestens 35 Prozent liegen.“ Öffentliche Einrichtungen leiden dabei schon heute unter der Kürzung staatlicher Förderungen und einem Mangel an qualifizierten Lehrkräften. Immer mehr Studenten wandern daher ins Ausland ab. Eine Alternative bieten aber auch private Bildungseinrichtungen wie die Hamburger Stensington Akademie.

Im laufenden Studienjahr haben 492.700 Menschen ein Studium aufgenommen. Damit liegt die Quote der Studieneinsteiger knapp 50 Prozent höher als noch im Jahr 2001. „Vor dem Hintergrund des demografisch bedingten Bevölkerungsrückgangs mögen die Gründe für diesen signifikanten Anstieg erstaunen“, so Heinrich. Doch doppelte Abiturjahrgänge und die Abschaffung von Wehrpflicht und Zivildienst seien nur zwei Gründe, welche die Quoten zusätzlich nach oben getrieben haben. „Wir erleben in Deutschland ein regelrechtes Bildungshoch, bei dem nach immer höheren Schul- und Studienabschlüssen gestrebt wird“, so Heinrich weiter. Obwohl die Schülerzahlen aufgrund des demografischen Wandels in den letzten zehn Jahren rückläufig seien, verlassen immer mehr Kinder die Schulen mit einer Studienberechtigung. Während im Jahr 2001 noch 36 Prozent der Schulabgänger über eine solche Berechtigung verfügten, lag die Quote 2011 schon bei 57 Prozent.

„Obwohl die steigende Zahl an Studenten vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels auch politisch gewollt ist, zeigen sich Bund und Länder immer weniger bereit, die hierfür benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen“, so Heinrich. Trotz rigider Zulassungsbeschränkungen habe sich die Betreuungsrelation an öffentlichen Hochschulen in den vergangenen Jahren massiv verschlechtert. Wissenschaftliches Personal sei vor allem durch günstige Arbeitskräfte aufgestockt worden. „Die Zahl nebenberuflich Beschäftigter ist seit 2001 um 85 Prozent gestiegen. Gewerkschafter sprechen in diesem Zusammenhang schon von einem ‚wissenschaftlichen Prekariat’“, so Heinrich. Umgekehrt zeige sich der Spartrend auch darin, dass beim teuren Personal eingespart werde. Während sich die Zahl der Hauptberuflichen seit 2001 um lediglich 36 Prozent erhöht hat, ist die Zahl hauptberuflicher Dozenten und Assistenten um 73 Prozent eingebrochen.

Vor dem Hintergrund gravierender Veränderungen suchen immer mehr Studenten den Weg ins Ausland – im Jahr 2011 etwa doppelt so viele wie noch 2001. Sie fliehen vor überfüllten Hörsälen und verschlechterten Studienbedingungen. In den Fokus rücken vor diesem Hintergrund zunehmend private Anbieter wie die Stensington Akademie. Abseits universitärer Einrichtungen können Studenten hier den Master in den Bereichen Medien, Marketing und Kommunikation ablegen. Dabei erwarten sie kleine Gruppen von maximal rund 20 Teilnehmern, brachenerfahrene Dozenten, praxisnahe Lerninhalte sowie weitreichende Networking-Angebote. „Wir haben auf die Herausforderungen reagiert, vor denen sich der Bildungsstandort Deutschland befindet. Mit unserem Angebot bieten wir unseren Studierenden mit der Kombination der Vorteile eines Privatstudiums mit staatlichem Universitätsabschluss einen echten Mehrwert zum Studium an öffentlichen Universitäten“, schließt Frank Heinrich.